Ritueller Synkretismus, oder: “Was ihr könnt, können wir auch!”

Bekanntermaßen ist es Brauch, dass gläubige Juden, die an der Klagemauer in Jerusalem beten, auch kleine Zettel mit Gebeten in die Ritzen der einzigen Mauer stecken, die nach der Zerstörung des Tempels von diesem übrig geblieben ist. Dass nun auch Christen Zettelchen in die Felsspalten im Kloster auf dem Berg der Versuchung schieben, war den Teilnehmern unserer Reisegruppe neu.

Das Quarantalkloster, das östlich von Jericho teils an einen Berghang gebaut und teils in die Felswand hineingehauen ist, erreichten wir nach einem relativ kurzen, aber recht beschwerlichen Aufstieg. Das Areal erinnert an die vierzigtägige Fastenzeit Jesu, in der er auch vom Satan versucht wurde; das Herzstück des Klosters ist die Kapelle der ersten Versuchung mit einer faszinierenden Kuppelbemalung.

Rätselhaft: Hat hier Gott Vater einen Schatten, steht hinter ihm eine Gestalt im Dunkeln oder...?
Rätselhaft: Hat hier Gott Vater einen Schatten, steht hinter ihm eine Gestalt im Dunkeln oder…?

Für Touristen und Pilger bedeutsamer scheint allerdings eine enge Grotte zu sein, in der es nichts zu sehen gibt außer einer Art Briefkasten. Statt diesen zu benutzen, steckten hunderte Zettel in den Rissen im Gestein, auch im Vorraum zur Grotte sahen wir viele dieser Schnipsel in den Felsen. So ganz konnte uns dieser Brauch nicht überzeugen, vielmehr drängte sich der Eindruck auf, dass viele Zettel aufgrund eines „da hat wer was gemacht, jetzt ich will auch“-Gedankens und nicht aus tiefergehender Andacht ihren Weg in die Felsspalten einer doch recht unbedeutenden Höhle gefunden haben.

Auch Elmar fragt sich, was hier eigentlich los ist.
Auch Elmar fragt sich, was hier eigentlich los ist. 

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Verena Zahler (8. März 2015). Ritueller Synkretismus, oder: “Was ihr könnt, können wir auch!” Spurensuche im Heiligen Land. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://spuren.hypotheses.org/206


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.