Das etwas andere Gotteslob

Wir, die wir alle aus deutschen Bistümern kommen, sind seit ein paar Monaten im Besitz eines neuen Gotteslobes. Wir sind also flexibel und kaum abzuschrecken, wenn wir vor die Aufgabe gestellt werden, neues Liedgut auszuprobieren. Auch heute Morgen konnten wir uns in doppeltem Sinne mit einer ganz anderen Art des Gotteslobes bekannt machen.

Wie zu sehen ist, war die erste – und unüberwindbare – Barriere die Schrift, weshalb wir nicht mitsingen konnten, so sehr wir uns auch bemühten. In Anbetracht der großen Freude, die unsere arabischen Mitfeiernden  beim Singen ausstrahlten, war das aber gar nicht so schlimm, da schon das Zuhören ausgesprochen spannend war.

Deshalb sollen hier ein paar gemachte Beobachtungen festgehalten werden:

  1. Man halte das Gesangbuch in „europäischem“ Sinne falsch herum. Denn immerhin liest man hier von rechts nach links und blättert somit von hinten nach vorne.
  2. Das, was am unteren Blattrand ausschaut wie eine 3, ist gar keine 3 sondern eine 4, denn sonst geht die Seitenzählung nicht auf.
  3. Wichtig ist, keine Noten zu erwarten. Es ist tatsächlich nicht überall üblich, in einem Gesangbuch die Melodien der Lieder abzudrucken, so wie wir das kennen. Oftmals ist nur der Text festgehalten und es wird auf das Gedächtnis der Gemeinde gehofft. Deshalb können die Melodien auch leicht variieren. Bei uns ist das noch an den Diözesananhängen eines jeden Bistums zu erkennen, die oftmals zwar dieselben Lieder, aber ebenso oft modifizierte Melodien enthalten, die beispielsweise den fröhlichen Mainzer Studenten aus dem Bistum Speyer bei „Tauet, Himmel, den Gerechten“ das Fürchten lehren können.
  4. … und zu guter Letzt: Orientalische Menschen singen anders! Ganz anders! Es scheint so, als hätten sie eine Flatrate für Glissandi in jeglicher Form. Zudem ist der Stimmsitz irgendwo im Hals – wie ein Knödel… Zudem lassen sie sich nicht von einer leisen Orgelbegleitung beirren und singen kräftig weiter. Letztlich ist es aber genau das, was dem Singen hier seinen eigentümlichen Charakter verleiht, sodass man eine orientalische Gemeinde von einer deutschen, einen orthodoxen Priester von einem römisch-katholischen und einen Muezzin von Glocken unterscheiden kann.

Eines zeigt sich aber hier wie dort: Singen macht Spaß!!!


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Sonja Dussel (8. März 2015). Das etwas andere Gotteslob. Spurensuche im Heiligen Land. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://spuren.hypotheses.org/212


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.