Bethlehem (und Umland) bedeutet …

… eine ständige weiße Dunstwolke über allem.

… spontanes Bremsen aufgrund von Eseln, Schafen oder Kleinvieh auf den Straßen.

… bettelnde Kinder aufgrund von Armut an den Touristenattraktionen.

… die Möglichkeit der Selbstversorgung (Essen/Getränke) in der Stadt.

DSC_0451
Auch das Thema der Mauer um die Westbank herum ist Thema in den Postkartenständern. Ob es Absicht ist, dass sich im Feuer die Farben Deutschlands zeigen? (Foto: S. Burkard)

… Handeln in den Geschäften.

… Falafel, Falafel, Falafel.

Sakro-Kitsch an jeder Ecke.

… allgegenwärtiges lautes Gesinge des Muezzins aus den Lautsprechern der Minarette zu den Gebetszeiten.

… Minibusse, die am Straßenrand halten müssen, um mal eben das “Gaspedal des Busses einzuhaken” (Tatsache!)

… Arabisch sprechende Menschen.

… entspannter Umgang mit “Chaos” und Planänderungen.

Ein Beitrag von Kerstin Humm


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Sebastian Burkard (9. März 2015). Bethlehem (und Umland) bedeutet … Spurensuche im Heiligen Land. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://spuren.hypotheses.org/222


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.