Reges Treiben

Den Nachmittag verbrachten viele von uns auf dem Suq. Das ist der Basar in Jerusalem, auf dem man alles finden kann was, das Herz begehrt – und auch das, was das Herz nicht begehrt.
Händler bieten wirklich alles an: Schals, Hosen, Taschen, Messer, Teller, Gewürze, Schuhe…

Scheinbar können sie jede Sprache der Welt und waren auch schon in allen Ländern des Globus‘ zu Gast. „Are you german? I was in Munich/Köln/Frankfurt/Berlin last year!“, so schallt es dem entgegen, der durch die engen überdachten Straßen geht.

„10 Shekel“, brüllt der Nächste völlig ohne Kontext. Ich frage mich: „Woher weiß er, was ich suche? Meines Wissens steht es mir noch nicht auf der Stirn geschrieben.“
Doch Händler wissen ganz genau, was man unbedingt braucht.
Braucht man es nicht, gilt: Nicht stehen bleiben! Weitergehen!
Braucht man es vielleicht doch… Tja… Dann sind die Spiele eröffnet. Wie Bälle wirft man sich die möglichen Preise zu. Ab und an entsteht mitten im Feilschen ein nettes Gespräch: „Was studieren Sie?“… „Ach ja! Das passt und erklärt alles. Dann wohl doch eher die klassisch-eleganten Hosen… Das verstehe ich.“ Kann man bei Pluderhosen wirklich von „klassisch-eleganten“ Hosen sprechen?

Hier wird grau zu grün und schräg zu gerade.
Eine farbige Welt. Eine Welt mit skurrilen Charakteren und dem netten Verkäufer an der Ecke, der sich sehr für andere Religionen interessiert und zum Abschied einen Armreif verschenkt.

Das ist er – der Zauber eines orientalischen Basars.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Sonja Dussel (11. März 2015). Reges Treiben. Spurensuche im Heiligen Land. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://spuren.hypotheses.org/315


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.