Unser persönlicher Marathon durch Jerusalem

Jedes Jahr im März findet der Jerusalem-Marathon quer durch die Straßen der Altstadt statt. Dieser Lauf war heute und deshalb im Herzen der Stadt fast jede größere Straße gesperrt.

Nach unserem Abschlussgottesdienst in der Dormitio auf dem Zionberg standen wir also vor den Absperrungen und kamen nicht weiter. Mit der Zusage, dass wir in Kürze im Gänsemarsch über die abgesperrten Straßen laufen könnten, jubelten wir den zahlreichen Läufern zu, egal ob Mann, Frau, Jung oder Alt, mit Verkleidung, Hund an der Leine oder sogar mit dem Rollstuhl.

Marathon in Jerusalem
Die Marathonläufer verlassen die Jerusalemer Altstadt durch das Zionstor, das die Sportler durch seine spezielle Konstruktion (Knickachstor) etwas ausbremst (Foto: Clara Vogel)

Im Laufe der kommenden Stunde ließ jedoch unsere Euphorie mehr und mehr nach und es wurden erste Stimmen laut, dass der ein oder andere bereits zum wiederholten Mal an uns vorbei gelaufen sei. Schließlich machten wir uns leicht frustriert und mit reichlich Verspätung auf den längeren Umweg durch die kleinen Sträßchen des Suq (Basar).

Glücklicherweise hatten wir unsere Koffer schon am gestrigen Abend von einem eher weniger vertrauenswürdigen, aber bereits bewährten Vehikel mit offener Ladefläche zum Bus bringen lassen, welches ebendiese Koffer bereits vor drei Tagen vom Bus zur Jerusalemer Unterkunft gebracht hatte.

So liefen wir in sportlichem Tempo „nur“ mir unserem Handgepäck beladen durch die schmalen und von Waren, Touristen und Einheimischen gut gefüllten Gassen in Richtung Herodestor. Informationen zur Laufroute wurden mit mehr oder weniger „stiller Post“ weitergegeben. So wird einer der Händler wahrscheinlich in Zukunft mit dem aufgeschnappten Ausruf „vorne rechts!!“ begeistert versuchen die deutschen Reisegruppen in seinen Bann zu ziehen.

Wir nahmen die ganze Odyssee mit einem gewissen Galgenhumor und waren umso glücklicher, als endlich unser Reisebus in Sicht kam.

Strand Tel Aviv
Blick durch das Fenster des Reisebusses auf Strand und Hochhäuser in Tel Aviv (Foto: Clara Vogel)

Durch die verspätete Abfahrt in Jerusalem konnten wir Jaffa und Tel Aviv leider nur aus dem fahrenden Bus heraus bewundern. Dafür blieb uns durch die Planänderung noch genug Zeit am Flughafen von Tel Aviv und wir konnten entspannt denn Heimflug antreten und sind vor wenigen Stunden alle, zwar etwas geschafft, aber glücklich und gesund in Frankfurt gelandet.

In jeglicher Hinsicht möchte ich an dieser Stelle frei den berühmten Satz eines pinken Panthers zitieren: „Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage!“

Dies war noch nicht unser letzter Blogbeitrag. In nächster Zeit wird es noch ein paar Nachträge zu unterschiedlichen Themen und natürlich einige Bilder geben.

Und dass wir in unserem Leben und vielleicht in nicht allzu ferner Zukunft zurück ins Heilige Land kommen werden, wünsche ich mir und allen, die Teil dieser tollen Exkursion waren.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Clara Vogel (13. März 2015). Unser persönlicher Marathon durch Jerusalem. Spurensuche im Heiligen Land. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://spuren.hypotheses.org/357


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.