Das Ende unserer “Reise nach Jerusalem”

Dass wir alle wieder wohlbehalten in Deutschland gelandet sind, habt ihr inzwischen sicher schon mitbekommen. Wenn ihr wollt, könnt ihr hier noch ein paar Nachträge zu unserem Rückflug lesen!

Abflug von Tel Aviv bei strahlendem Sonnenschein
Abflug aus Tel Aviv bei strahlendem Sonnenschein (Foto: Verena Zahler)

Vor elf Tagen lag bei unserer Landung im Heiligen Land schon die Nacht über Tel Aviv, deswegen fand ich es diesmal besonders schön, Tel Aviv und die Mittelmeerküste in der Nachmittagssonne von oben zu sehen. Während ich nach der erlebnisreichen, aber auch anstrengenden Exkursion immer mal wieder eindöste, habe ich mit halbem Ohr noch mitbekommen, dass die meisten meiner Mitreisenden mit einem lachenden und einem weinenden Auge wieder in die Heimat flogen: Begeistert berichtete man sich gegenseitig von den persönlichen Highlights der Reise und reflektierte das Erlebte, aber einige freuten sich auch sichtlich auf die Lieben zuhause oder auf die erste Scheibe Graubrot und das Schlafen im eigenen Bett.

Ein wenig heimatliche Gefühle sind ja bereits bei unserem letzten Frühstück in Jerusalem aufgekommen, als ein versehentlich eingepacktes Nutellaglas die Runde durch den Speisesaal gemacht hat; im Flugzeug wurde nun auch der letzte Rest der Nussnugatcreme verputzt.

P1040473
Der Rhein bei Nacht (Foto: Verena Zahler)

Während des Landeanflugs wurden auf Backbord Stimmen laut: Ist das dort unten das Main-Taunus-Zentrum? Nein, das ist doch die Coface-Arena! Und die Uni! Und der Bahnhof! Und der Dom! Nach der gelungenen Landung verlief sich unsere Gruppe recht schnell, aber ich freue mich darauf, alle bei unserem Exkursionsnachtreffen wiederzusehen. Ich für meinen Teil bin froh, erst einmal den Staub der Reise aus meinem Fell zu bekommen.

Unser persönlicher Marathon durch Jerusalem

Jedes Jahr im März findet der Jerusalem-Marathon quer durch die Straßen der Altstadt statt. Dieser Lauf war heute und deshalb im Herzen der Stadt fast jede größere Straße gesperrt.

Nach unserem Abschlussgottesdienst in der Dormitio auf dem Zionberg standen wir also vor den Absperrungen und kamen nicht weiter. Mit der Zusage, dass wir in Kürze im Gänsemarsch über die abgesperrten Straßen laufen könnten, jubelten wir den zahlreichen Läufern zu, egal ob Mann, Frau, Jung oder Alt, mit Verkleidung, Hund an der Leine oder sogar mit dem Rollstuhl.

Marathon in Jerusalem
Die Marathonläufer verlassen die Jerusalemer Altstadt durch das Zionstor, das die Sportler durch seine spezielle Konstruktion (Knickachstor) etwas ausbremst (Foto: Clara Vogel)

Im Laufe der kommenden Stunde ließ jedoch unsere Euphorie mehr und mehr nach und es wurden erste Stimmen laut, dass der ein oder andere bereits zum wiederholten Mal an uns vorbei gelaufen sei. Schließlich machten wir uns leicht frustriert und mit reichlich Verspätung auf den längeren Umweg durch die kleinen Sträßchen des Suq (Basar).

Glücklicherweise hatten wir unsere Koffer schon am gestrigen Abend von einem eher weniger vertrauenswürdigen, aber bereits bewährten Vehikel mit offener Ladefläche zum Bus bringen lassen, welches ebendiese Koffer bereits vor drei Tagen vom Bus zur Jerusalemer Unterkunft gebracht hatte.

So liefen wir in sportlichem Tempo „nur“ mir unserem Handgepäck beladen durch die schmalen und von Waren, Touristen und Einheimischen gut gefüllten Gassen in Richtung Herodestor. Informationen zur Laufroute wurden mit mehr oder weniger „stiller Post“ weitergegeben. So wird einer der Händler wahrscheinlich in Zukunft mit dem aufgeschnappten Ausruf „vorne rechts!!“ begeistert versuchen die deutschen Reisegruppen in seinen Bann zu ziehen.

Wir nahmen die ganze Odyssee mit einem gewissen Galgenhumor und waren umso glücklicher, als endlich unser Reisebus in Sicht kam.

Strand Tel Aviv
Blick durch das Fenster des Reisebusses auf Strand und Hochhäuser in Tel Aviv (Foto: Clara Vogel)

Durch die verspätete Abfahrt in Jerusalem konnten wir Jaffa und Tel Aviv leider nur aus dem fahrenden Bus heraus bewundern. Dafür blieb uns durch die Planänderung noch genug Zeit am Flughafen von Tel Aviv und wir konnten entspannt denn Heimflug antreten und sind vor wenigen Stunden alle, zwar etwas geschafft, aber glücklich und gesund in Frankfurt gelandet.

In jeglicher Hinsicht möchte ich an dieser Stelle frei den berühmten Satz eines pinken Panthers zitieren: „Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage!“

Dies war noch nicht unser letzter Blogbeitrag. In nächster Zeit wird es noch ein paar Nachträge zu unterschiedlichen Themen und natürlich einige Bilder geben.

Und dass wir in unserem Leben und vielleicht in nicht allzu ferner Zukunft zurück ins Heilige Land kommen werden, wünsche ich mir und allen, die Teil dieser tollen Exkursion waren.

Am Abgrund

Am Rande der Stadt erstreckt sich mit Yad Vashem ein Nagel durch den Berg. Ein Nagel des Gedenkens. Ein Nagel, der den Abgrund der dunklen Shoa wieder öffnet, der uns mit den jüdischen Bewohnern der Stadt und des Landes auf eine schauderhafte Art verbindet und der auch nach Generationen nicht geschlossen werden kann, so scheint es. Wir sind in einer Verantwortung. Jeder von uns. Auch wenn es schwer fallen mag, ist es unsere Aufgabe, uns unserer Geschichte zu stellen.
Wir laufen durch die Räume und Zeiten – anders als Menschen anderer Nationalitäten. Sind betroffen. Stehen wir in der Schuld?

An uns schiebt sich eine Gruppe von englischsprachigen Soldaten vorbei, die sich mehr oder minder motiviert ihrem obligatorischen “Kulturprogramm” stellt. Juden mit Kippa oder Hut schauen interessiert die Exponate an. Was mögen sie denken, wenn ich – der/die Deutsche – unmittelbar daneben stehe, während sie mit dem vermutlich einschneidendsten Erlebnis ihrer Geschichte  konfrontiert werden?

Am Ende unserer Reise zeigt uns Yad Vashem vielleicht einen Abgrund, bei dem wir nicht sicher sind, wie sehr er uns einschränkt und wie wir uns verhalten sollen. Und dennoch: Wir haben trotz allem eine große und offenherzige Gastfreundschaft erfahren dürfen, die unsere Tage im Heiligen Land bedeutsam und unvergesslich macht. Nun liegt es an uns, diese weiterzutragen, uns in Zukunft im Bewusstsein des Geschehenen vor die zu stellen, die verfolgt werden und unserer Hilfe bedürfen. Das ist die Zukunft!

Bei allem, was heilig ist!

Die Grabeskirche zu Jerusalem ist eine Welt für sich – mit eigenen Grenzen, mit eigenem Gesetz und mit einer eigenen Art, die Probleme zu lösen. Meist nämlich gar nicht. Da wo mindestens vier christliche Konfessionen Besitzansprüche anmelden, da erlebt man, wie schwierig das Zusammenleben über alles Verbindende hinweg sein kann. Fast wirkt die Situation zwischen Armeniern, Kopten, Franziskanern und Griechisch-Orthodoxen wie ein Abbild dessen, was draußen vor der Kirche zwischen den Religionen stattfindet.

Das Zusammenleben und die Besitztümer dieser und weiterer Konfessionen am Areal rund um die Grabeskirche und in ihr selbst ist Mitte des 19. Jh. festgeschrieben worden. Seitdem ist der “Status Quo” das verbindliche, aber auch unrefomierte Regelwerk der Anastasis. So sinnvoll die Intention dahinter gewesen sein mag, so sehr treibt sie heute allerlei skurrile Blüten. Am bekanntesten ist wohl die Leiter über dem Hauptportal, die nach geltender Auslegung nicht entfernt werden darf, auch wenn niemand so genau weiß, was sie eigentlich dort oben soll. Denn jede Veränderung an der bestehenden Kirche, die nicht mit allen Konfessionen abgesprochen ist, ist ein Verstoß gegen den “Status Quo”. Dass im Jahr 1960 überhaupt eine Renovierung der gesamten Grabeskirche unter Mitwirkung aller Konfessionen stattfand, muss angesichts dessen als Wunder gelten.

Besonders eindrücklick und gleichzeitig kompakt unterhaltsam sind die Absurditäten rund um diesen zentralen heiligen Ort der Christenheit  in dem Film “Im  Haus meines Vaters sind viele Wohnungen” dargestellt, den wir als Vorbereitung auf die Exkursion angeschaut haben. Dabei wurde spürbar, dass die in der Grabeskirche gelebte Spiritualität selbst uns Katholiken fremd ist: Vieles wird von den Gläubigen haptisch erfahren, man denke an den Salbungsstein oder die Kreuzigungsstelle, die am Tag sicher zigtausend Mal geküsst und berührt werden. Auch die Vielzahl an Liturgien, die nur am Rande ein aktiv partizipierendes Volk voraussetzen, versetzt uns in die Zeit vorkonziliarer Klerikerstifte zurück. Gleichzeitig werden hier wie andernorts allerlei Frömmigkeitsformen wild gemischt: Menschen legen all ihre Andachtsgegenstände auf den Salbungsstein, stecken Zettel in jede erdenkliche Felsspalte oder entzünden Kerzenbündel, die danach sofort wieder gelöscht werden, damit man sie mit nach Hause nehmen kann. Hätte jemand 1852 die Prozession um die Aedikula in Säcken vollzogen – Sackhüpfen wäre heute noch eine angesehene Prozessionsform.

Intensive Vereehrung am Salbungsstein: Alles wichtige kommt damit in Berührung. (Foto: Benedict Schöning)
Intensive Vereehrung am Salbungsstein: Alles Wichtige kommt damit in Berührung.
(Foto: Benedict Schöning)

Ein weiterer sinnfälliger Stein des Anstoßes ist die Orgel der Franziskaner. Die lateinischen Christen sind die einzigen in der Anastasis, die ihre Liturgien instrumental begleiten. Trotzdem steht die Orgel, die gerade heute Morgen in Teilen neu geweiht wurde, unter anderem in der allen Christen gehörigen Rotunde und wirkt dabei mehr wie ein Macht- als wie ein Musikinstrument.

Festlich geschmückt und trotzdem fremd im Raum: die neue Rieger-Orgel in der Anastasis  (Foto: Benedict Schöning)
Festlich geschmückt und trotzdem fremd im Raum: die neue Rieger-Orgel in der Anastasis
(Foto: Benedict Schöning)

Was bleibt vom Besuch der Grabeskirche? Wer Ruhe sucht, sollte früh morgens kommen, wenn noch keine Touristen da sind. Aber selbt dann wird am Heiligen Grab schon intensiv Liturgie vollzogen. Ansonsten ist man mit diesem Bedürfnis in der naheliegenden protestantischen Erlöserkirche wahrscheinlich besser aufgehoben. Auch braucht es eine gewisse Gelassenheit, um mit den Wirren in dieser Kirche umgehen zu können. Für mich bleibt die Erkenntnis, dass bei allem, was heilig ist, auch der Mensch hinzutritt, durch den das Heilige hindurchscheint. An diesem Ort mal mehr und mal weniger.

Nachtrag:
Für katholisch.de schrieb Sr Margareta Gruper einen Beitrag über ihre Erfahrungen mit der Grabeskirche. Sie erzählt dort von ähnlichen Erfahrungen und findet doch ein äußerst positives Urteil.

Fremd: Spagat zwischen Kulturen

Jerusalem bietet endlich den Zugang zu den Menschen des Landes. Weniger Steine, mehr soziale Kontakte. Das bedeutet aber auch mehr Reibungsfläche mit dem Unbekannten. Wir sind doch – ohne uns dessen vorher bewusst gewesen zu sein – mehr Europäer (oder Deutsche?) als gedacht. Wir wollen uns anpassen an die Sitten und Regeln des Landes, aber manchmal ist das schwer.

Bisweilen fühlt man sich fremd, nicht nur optisch oder aufgrund der Sprachbarriere, sondern weil man mit der Währung nicht vertraut umgeht, man nicht weiß, was “gute Preise” sind, man nicht weiß, wie man sich wo (jüdisches Viertel, arabisch-muslimisches Viertel …) verhält, ohne anzuecken.

Manchmal wird das Missfallen der Einheimischen unmittelbar deutlich, man muss sich noch mehr bekleiden, nicht weil die Jeans zu kurz ist, sondern zu figurbetont, darf keine Fotos Arm in Arm vor dem Felsendom machen, nicht mit Juden handeln …

Manchmal merkt man Spannungen in der Stadt. Es gibt Streitobjekte der Religionen (Tempelberg/Felsendom) und der Konfessionen (Grabeskirche).

Für ein gutes Miteinander gibt es daher Regeln, die festgeschrieben sind, sowie Sicherheitskontrollen in der Stadt wie man sie vom Flughafen für das Handgepäck kennt.

Dennoch ist die Stimmung in der Stadt generell gut. Es gibt Musik und die allermeisten Begegnungen mit den Einheimischen – egal ob Jude, Christ oder Moslem – sind freundlich.

Manche haben angeregte Gespräche geführt, werden beschenkt oder eine gute Seele hat schlicht den Weg durch die engen Gassen der Märkte zu einem verabredeten Treffpunkt erklärt. Viele sprechen sehr gut Englisch und machen so die Kommunikation leicht.

Die Differenzen zwischen den Kulturen treten offen hervor – aber nicht jede Andersartigkeit muss etwas Schlechtes bedeuten. Im Gegenteil. Wir haben hier die Chance, Vielfalt zu erleben, um dann zurück zu Hause vielleicht Einiges mit anderen Augen zu sehen.

Ein Beitrag von Kerstin Humm

Reges Treiben

Den Nachmittag verbrachten viele von uns auf dem Suq. Das ist der Basar in Jerusalem, auf dem man alles finden kann was, das Herz begehrt – und auch das, was das Herz nicht begehrt.
Händler bieten wirklich alles an: Schals, Hosen, Taschen, Messer, Teller, Gewürze, Schuhe…

Scheinbar können sie jede Sprache der Welt und waren auch schon in allen Ländern des Globus‘ zu Gast. „Are you german? I was in Munich/Köln/Frankfurt/Berlin last year!“, so schallt es dem entgegen, der durch die engen überdachten Straßen geht.

„10 Shekel“, brüllt der Nächste völlig ohne Kontext. Ich frage mich: „Woher weiß er, was ich suche? Meines Wissens steht es mir noch nicht auf der Stirn geschrieben.“
Doch Händler wissen ganz genau, was man unbedingt braucht.
Braucht man es nicht, gilt: Nicht stehen bleiben! Weitergehen!
Braucht man es vielleicht doch… Tja… Dann sind die Spiele eröffnet. Wie Bälle wirft man sich die möglichen Preise zu. Ab und an entsteht mitten im Feilschen ein nettes Gespräch: „Was studieren Sie?“… „Ach ja! Das passt und erklärt alles. Dann wohl doch eher die klassisch-eleganten Hosen… Das verstehe ich.“ Kann man bei Pluderhosen wirklich von „klassisch-eleganten“ Hosen sprechen?

Hier wird grau zu grün und schräg zu gerade.
Eine farbige Welt. Eine Welt mit skurrilen Charakteren und dem netten Verkäufer an der Ecke, der sich sehr für andere Religionen interessiert und zum Abschied einen Armreif verschenkt.

Das ist er – der Zauber eines orientalischen Basars.

Ein spannungsvoller Ort

Majestätisch erhebt sie ihr Haupt über die Mauern der Stadt, grüßt jeden Ankommenden mit einem goldenen Nicken. Aus dem Stadtbild Jerusalems ist sie vermutlich ebenso wenig wegzudenken wie die Vielfalt der Religionen.

Die Kuppel des Felsendoms hat uns heute Morgen ein wenig früher aus der Unterkunft gelockt, damit wir nicht zu lange in der Schlange derer stehen müssen, die einen näheren Blick auf den Felsendom werfen wollen. Angekommen an der Sicherheitskontrolle war die Spannung spürbar, die dieser Ort ausstrahlt, was nicht nur an der Maschinenpistole lag, die lässig auf dem Knie eines Soldaten lag, an dem wir alle vorbei mussten. Keiner möchte etwas falsch machen oder gar provozieren. Aber was erregt Anstoß? Ist meine Hose doch zu eng? Der Arm meines T-Shirts zu kurz? Wo bekomme ich einen zweiten Schal her, um mich noch weiter zu verhüllen? Was denken Muslime, die ihren Felsendom besuchen und denen gerade eine Horde Touristen über den Weg läuft? Können und müssen wir das, was sie tun, gut und richtig finden oder genügt es, sich einfach brav in die Regeln zu fügen?

Unser Besuch war wie das Balancieren auf einem Drahtseil durch eine unbekannte Welt, die oft unverständlich und vielleicht sogar ein wenig willkürlich schien.

Lebendige Steine

“Dear Visitors.

You are approaching the holy site of the Western Wall where the Divine Presence always rests. Please make sure you are appropriately and modestly dressed so as not to cause harm to this holy place or to the Feelings of the worshippers.

Sincerely,

Rabbi of the Western Wall and Holy Sites.”

 

Trotz der lärmenden Menschen.

Trotz der vielen Plastikstühle.

Trotz der Absperrungen und der Sicherheitskontrollen.

Trotz der neueren, kleineren Steine, die man über alten Überreste des Tempels gemauert hat, um größer erscheinen zu lassen, was die Römer 70 n.Chr. übrig gelassen haben.

Trotz der struppigen Pflanzen, die weiter oben aus den Mauerfugen wuchern.

Trotz der Zettel, die achtlos vor der Mauer liegen, da sie jemand nicht tief genug in eine Spalte geschoben hat.

Trotz alldem: Wenn du dich ganz dicht vor sie stellst, kannst du spüren, dass Adonai diesen Ort nicht verlassen hat.

Am Morgen

Mein Herz ist bereit, o Gott, mein Herz ist bereit, ich will dir singen und spielen. Wach auf, meine Seele!
Wacht auf, Harfe und Saitenspiel! Ich will das Morgenrot wecken.
Ich will dich vor den Völkern preisen, Herr, dir vor den Nationen lobsingen.
Denn deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, deine Treue, so weit die Wolken ziehn.

(aus Psalm 108)

Musik, Musik, Musik

MusikAls hätte Jerusalem auf uns gewartet, heißt es uns mit einem großen Musikfestival willkommen. An mehreren Bühnen treten am Abend in der Altstadt Bands auf und ziehen die Zuhörer in ihren Bann – auch uns. Selbst jetzt, wo wir zurück sind in unserer Unterkunft beim melkitischen Patriarchen, die im Herzen der Altstadt liegt, erreichen uns die Klänge der unterschiedlichen Musiker. Die Feierlaune schwappt in unsere Zimmer in einer Stadt, die trotz vieler Probleme das Feiern nicht verlernt hat. Was für ein tröstlicher Gedanke!

Ein Abend am Meer

Nach einem unglaublich langen Tag mit unglaublich vielen Steinen durften wir zur Belohnung in ein kühles Nass, in dem man sogar schweben kann. Mit so viel Lebensfreude und Lebendigkeit im Wasser verlor das Tote Meer sogar fast das Adjektiv in seinem Namen.

 

Eine farbenfrohe Speisekarte

Gestern Abend wurde ich in ein tolles Restaurant ausgeführt. Ich habe mich gefühlt wie ein Gott in Frankreich – naja, ein Elephantengott in Bethlehem. 😉 Aber wie auch immer. Es war SUPER!!!

Die Speisekarte war genauso bunt wie ich:

Weiß: Quark (da waren auch noch Gurken drin – sehr zu empfehlen)Beige: Hummus (Kichererbsenmus)
Hellgelb: Mais mit Champignons und Mayonnaise
Gelb: Mais mit Champignons und Paprika
Gelb-Orange: Nudelsalat mit Würstchen (die Nudeln waren gelb, die Würstchen orange)
Orange: Karotten
Rot: scharfe Sauce (mein Elephantenhirn ist zwar groß, aber ich kann mir den Namen nie merken)
Lila: Rotkraut (klingt skurril, aber es war wirklich eher lila als rot, wie es der Name vermuten lässt)
Hellgrün: Kräuterdipp (hessisch: a griin Sooß)
Hellbraun: Frühlingsrollen und gebackener Camembert
Dunkelbraun: Fladenbrot
Bunt: gemischter Salat mit Oliven, Tomaten, Paprika, Feta,…
Blau: ich habe seeeehr lange nachgedacht… Es war nichts blau… Aber… Auf der Wasserflasche war immerhin ein blaues Etikett.

Es war jedenfalls ganz großartig  und vor allem: Es war erst die Vorspeise! Danach durfte ich Pommes mit Hähnchen oder Lamm schlemmen oder die vegetarische Variante mit Kartoffelsternen essen.

Zum Nachtisch gab es ein Nussecken-Blätterteig-Zimt-Plätzchen.

Ach ja. Es war ein sehr bunter kulinarischer Abend!

Essen

 

Midbar

Staub.
Steine.
Grau. Braun.
Sand.
Alte Mauerreste ragen wie Jahrtausende alte Skelette aus dem Boden.
Die Sonne brennt.
Ein kleiner Hauch vermag die Hitze zu lindern – für eine sehr kurze Zeit.
Kleine Sträucher ragen aus dem Boden. Strecken ihre Finger mutig in die staubige Luft. Strecken ihre Wurzeln dem entgegen, was sich jetzt noch im Boden befindet.
In einer Woche wird es verschwunden sein. Sie sind genügsam.
Am Horizont weidet eine Schafherde. Der Berg ist steil.
Zerklüftet.
Bald werden sie weiterziehen.

Wüste.

Wann wird sie wieder blühen?

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search