Fremd: Spagat zwischen Kulturen

Jerusalem bietet endlich den Zugang zu den Menschen des Landes. Weniger Steine, mehr soziale Kontakte. Das bedeutet aber auch mehr Reibungsfläche mit dem Unbekannten. Wir sind doch – ohne uns dessen vorher bewusst gewesen zu sein – mehr Europäer (oder Deutsche?) als gedacht. Wir wollen uns anpassen an die Sitten und Regeln des Landes, aber manchmal ist das schwer.

Bisweilen fühlt man sich fremd, nicht nur optisch oder aufgrund der Sprachbarriere, sondern weil man mit der Währung nicht vertraut umgeht, man nicht weiß, was “gute Preise” sind, man nicht weiß, wie man sich wo (jüdisches Viertel, arabisch-muslimisches Viertel …) verhält, ohne anzuecken.

Manchmal wird das Missfallen der Einheimischen unmittelbar deutlich, man muss sich noch mehr bekleiden, nicht weil die Jeans zu kurz ist, sondern zu figurbetont, darf keine Fotos Arm in Arm vor dem Felsendom machen, nicht mit Juden handeln …

Manchmal merkt man Spannungen in der Stadt. Es gibt Streitobjekte der Religionen (Tempelberg/Felsendom) und der Konfessionen (Grabeskirche).

Für ein gutes Miteinander gibt es daher Regeln, die festgeschrieben sind, sowie Sicherheitskontrollen in der Stadt wie man sie vom Flughafen für das Handgepäck kennt.

Dennoch ist die Stimmung in der Stadt generell gut. Es gibt Musik und die allermeisten Begegnungen mit den Einheimischen – egal ob Jude, Christ oder Moslem – sind freundlich.

Manche haben angeregte Gespräche geführt, werden beschenkt oder eine gute Seele hat schlicht den Weg durch die engen Gassen der Märkte zu einem verabredeten Treffpunkt erklärt. Viele sprechen sehr gut Englisch und machen so die Kommunikation leicht.

Die Differenzen zwischen den Kulturen treten offen hervor – aber nicht jede Andersartigkeit muss etwas Schlechtes bedeuten. Im Gegenteil. Wir haben hier die Chance, Vielfalt zu erleben, um dann zurück zu Hause vielleicht Einiges mit anderen Augen zu sehen.

Ein Beitrag von Kerstin Humm


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Sonja Dussel (12. März 2015). Fremd: Spagat zwischen Kulturen. Spurensuche im Heiligen Land. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://spuren.hypotheses.org/320


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.