So viel mehr als Brötchen und Sprudelwasser

Seit vorgestern sind wie nun schon wieder in Deutschland und es gibt Dinge, die ich vermissen werde und diejenigen, die ich in der Zeit im Heiligen Land nochmal richtig zu schätzen gelernt habe.

Fladenbrot ist beispielsweise wirklich lecker und auch die Brötchen auf dem Hotelbuffet waren nicht zu verachten, doch knusprige Brötchen und „richtiges“ Brot habe ich nach einiger Zeit wirklich vermisst. Genauso ging es mir mit Sprudelwasser, welches ich erst wieder beim Rückflug mit kindlicher Freude getrunken habe.

Auch wenn die „Geheimsprache“ Deutsch etwas für sich hatte, ist es wirklich entspannend, dass man nicht mehr mit seinen rudimentären Englischkenntnissen zurechtkommen muss und wieder sämtliche Schilder und Aufschriften lesen kann.

Die festen Preise in Deutschland habe ich während der Exkursion wirklich zu schätzen gelernt. Hätten mich nicht begnadete Feilscher begleitet, hätte ich entweder gar nichts oder alles viel zu teuer gekauft. Eine Währung, die ich stets durch vier oder fünf teilen musste, machte es mir da nicht leichter.

Doch ein paar Dinge zu entbehren habe ich im Hinblick auf die wunderbaren Erlebnisse und wertvollen Erfahrungen gerne in Kauf genommen:

  • Ich habe kulinarische Köstlichkeiten, insbesondere bei unserem Überraschungsessen am letzten Abend in Bethlehem, aber auch an jeder Straßenecke probieren dürfen;
  • ich musste weder kochen noch mein Zimmer putzen;
  • ich konnte ein Wetter genießen, auf das ich wahrscheinlich in Deutschland noch mindestens drei Monate warten muss;
  • ich durfte ein Land durchreisen, durfte ein Paradies, eine blühende Wüste, karge Steine, blaue Seen und schneebedeckte Berge sehen;
  • ich warf einen Blick in längst vergangene Zeiten, sah die Spuren vergangener Reiche und Hochkulturen, sowie Spuren und Erinnerungsorte, die bis heute die Menschen berühren und auch mich nicht kalt gelassen haben;
  • ich habe eine fremde Kultur kennen gelernt und so viel Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit erfahren;
  • ich war mit einer unschlagbaren Reisegruppe unterwegs, die ich hoffentlich nicht zum letzten Mal gesehen habe.

Alles in allem lernte ich zugleich meine Lebensstandards hier in Deutschland zu schätzen und habe eine unvergessliche Reise in ein fremdes Land und eine fremde Kultur erlebt, die letzten Endes alle Unannehmlichkeiten unwichtig werden ließ.

Ideensammlung mit freundlicher Unterstützung von Patrick Strosche



Diesen Blogbeitrag zitieren
Clara Vogel (2015, 15. März). So viel mehr als Brötchen und Sprudelwasser. Spurensuche im Heiligen Land. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://spuren.hypotheses.org/396

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.