Alle Beiträge von Michael Hölscher

Dr. Michael Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Biblische Wissenschaften, Abteilung Neues Testament, der Universität Mainz.

Fehler, Fettnäpfchen, Fragezeichen | Eine Reflexion

Ein Beitrag von Edith Wittenbrink

Dass wir alle ständig Fehler machen, ist uns Studenten ja nichts Neues, und aus Fehlern lernt man bekanntlich am meisten. Doch ich hatte den Eindruck, dass sich auf unserer Exkursion so viele Möglichkeiten zum Fehlermachen boten wie selten, trotz aller Vorbereitung und Hinweise. Wo man sich wie zu kleiden hatte, welcher Interpretation archäologischer Funde man glaubte, wie man mit wem zu feilschen hatte, selbst mit welcher Melodie man ein Lied sang, auf Schritt und Tritt schien die Verletzung der Gefühle anderer fast schon vorprogrammiert. Kein Wunder in einem Land, in dem selbst christliche Traditionen uns fremd vorkommen, in dem Religion und Kultur oft auf existenzielle Weise das Leben der Menschen bestimmen und in dem es keinen weitgehenden Konsens über die Interpretation der Vergangenheit und die nationale Identität gibt, wie wir es gewohnt sind.

Routinierte Fernreisende sind mit diesem Fremdheitserlebnis sicher eher vertraut, doch für mich und andere, die noch nicht weit über den europäischen Kulturkreis hinausgekommen sind, war diese Erfahrung teils verstörend und schockierend, teils faszinierend. Vielen Fragen konnten wir hier einfach nicht ausweichen, oft sehr bohrenden Fragen. Was ist für uns eigentlich Toleranz, und bis zu welchem Punkt sind wir bereit, tolerant zu sein? Wie weit ist ein Einlassen auf das Fremde möglich, wo beginnt moralische Beliebigkeit? Wo geschieht eine Instrumentalisierung von Kultur oder Religion, kann man das überhaupt verhindern? Was kann die Rolle von Wissenschaft sein? Dürfen wir unsere aufgeklärte Rationalität absolut setzen? Müssen wir jede religiöse Tradition akzeptieren? Was macht für uns Religiosität aus, was ist Äußerlichkeit und wie können wir das feststellen? Wenn religiöse Vorschriften den Alltag prägen, sei es das Sabbatgebot, sei es das tägliche Gebet, zu dem der Muezzin aufruft – schauen wir darauf herab oder lassen wir uns in unserer religiösen Praxis davon anfragen? Und eine weitere bohrende Frage, gerade nach dem Besuch von Yad Vashem: Betrachten wir die schwelenden Konflikte als unbeteiligte Beobachter oder sehen wir uns und unsere Politik nach wie vor in einer historischen Verantwortung dieser Region gegenüber?

Diese und viele weitere Fragen zeigen eine Durchmischung theologischer Zweifel, politischer und gesellschaftlicher Konflikte und Probleme des alltäglichen Zusammenlebens, und damit ein weiteres Element des Fremdheitserlebnisses für uns: In Deutschland erscheinen die religiöse und die politische Sphäre meist fein säuberlich getrennt, die Berührungspunkte rechtlich geregelt. In Israel und Palästina haben wir beides als schier untrennbar erlebt, Grenzen verschwimmen, Heiligkeit und Konflikt wirken omnipräsent und an denselben Orten besonders konzentriert. Doch alles, was wir in der knapp bemessenen Zeit an Eindrücken mitnehmen konnten, bleibt oberflächlich und sicher oft vorschnell interpretiert. Trotzdem, eine Ahnung bekommen wir – Begriffe wie Gerechtigkeit und Frieden, auch Erfüllung von Verheißung und Erlösung, das sind plötzlich keine leicht dahergesagten frommen Bitten mehr. Gerade in Jerusalem erahnen wir etwas von ihrer drängenden Aktualität, aber auch ihrer inneren Sprengkraft, ihrer Paradoxie.

Wir bleiben ratlos – und vielleicht neu berührt von der religiösen Hoffnung, die uns ausgerechnet hier so unmittelbar und stark begegnet. Vielleicht können wir auch hieraus etwas lernen, nicht nur aus den Fettnäpfchen, und nehmen doch mehr mit nach Hause als all die Fragezeichen.

Kennste eine, kennste alle | Unterwegs in der antiken Planstadt

Wer – wie auch wir bei unserer Exkursion – in antiken Städten nach hellenistisch-römischem Typus unterwegs ist, dem fällt nach dem Besuch der ersten Stadt die Orientierung in der zweiten meist sehr leicht: Kennste eine, kennste alle! Das liegt daran, dass die Städte im Grunde genommen alle nach einem einheitlichen Stadtplan konzipiert wurden. Mit unserem Besuch von Bet Shean/Skythopolis und Sepphoris haben wir uns daher gleich eine ganze Reihe antiker Städte erschlossen.

Quadratisch, praktisch, gut

Das Rückgrat der antiken Stadt in der römischen Kaiserzeit (das auf ältere Konzepte zurückgeht, vgl. Hippódamus von Milet) ist der in Nord-Süd-Richtung verlaufende Cardo, gewissermaßen die Hauptstraße. Ihn kreuzt der in Ost-West-Richtung orientierte Decumanus. Je nach Lage der Stadt und Geländetyp wurde der Verlauf leicht angepasst. In Bet Shean etwa ist die Cardo-Achse etwas verschoben und der Decumanus kreuzt den Cardo nicht mittig, sodass eine +-Form entstünde, sondern am Fuße des imposanten Siedlungshügels weiter nördlich, sodass ein schiefes T entsteht. Neben diesen größeren Straßenzügen gab es häufig zahlreiche kleinere, die die gesamte Stadt schachbrettartig in viele kleine Felder einteilten, die als Wohnquartiere (insulae) dienten.

In Bet Shean läuft der Cardo direkt auf den Tell zu, am Fuße des Hügels kreuzt der Decumanus (Foto: Michael Hölscher)
In Bet Shean läuft der Cardo direkt auf den Tell zu, am Fuße des Hügels kreuzt der Decumanus (Foto: Michael Hölscher)

Die militärische Strenge kommt nicht von ungefähr

Das Konzept ist an der Struktur des römischen Standlagers (castra) orientiert. Zwei sich kreuzende Straßen (via praetoriadecumanus; via principaliscardo) bilden die Hauptwege im Lager. Am Kreuzungspunkt stehen die wichtigsten Gebäude: principia (administratives und religiöses Zentrum mit Fahnenheiligtum, Waffenlager, Verwaltungsräumen; Nr. 1 in der Abb.) und praetorium (Sitz des Befehlshabers). Grob kann man sagen: Auf der einen Seite der via principalis (Nr. 3 in der Abb.) befinden sich öffentliche Gebäude, Krankenhäuser, Stallungen usw., auf der anderen Seite die centuriae, also die Wohneinheiten der Soldaten.

Schema eines römischen Militärlagers: 1: Principia; 2: Via Praetoria; 3: Via Principalis; 4: Porta Principalis Dextra; 5: Porta Praetoria (main gate); 6: Porta Principalis Sinistra (Urheber: Redtony, Lizenz: GFDL, via Wikimedia Commons)

 Wichtiges ins Zentrum

An diesem Grundmuster des Standlagers orientieren sich viele Städte. Nur dass in den Städten etwa die principia durch das forum ersetzt wird, in unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich weitere wichtige Gebäude, wie z.B. Tempel.

File:Modell der Römischen Stadt.png
Idealtyp der römischen Stadt (Urheber: Leo2004/DieBuche, Lizenz: CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons )

Umgeben ist das Gesamt-Ensemble in der Regel von einer Stadtmauer, Cardo und Decumanus laufen direkt auf die Tore der Stadt zu.

Ein paar Eindrücke von unseren Stadtbegehungen im Heiligen Land finden sich in dieser kleinen Bildergalerie:

Literatur

M. EBNER, Die Stadt als Lebensraum der ersten Christen. Das Urchristentum in seiner Umwelt 1 (GNT 1,1), Göttingen 2012.

 

Monumentale Sakralbauten in einem galiläischen Fischerdorf

Im kleinen Dorf Kafarnaum am See Gennesaret wurden im 5. Jahrhundert, nur wenige Meter voneinander entfernt und nur durch einen kleinen Häuserblock getrennt, eine oktogonale christliche Basilika und eine imposante jüdische Synagoge errichtet – monumentale Prachtbauten aus weißem Kalkstein, der eigens dafür importiert werden musste und sich vom dunklen Basaltstein vor Ort weithin sichtbar abhebt.

Die Überreste dieser beiden Sakralbauten geben ein beeindruckendes Zeugnis jahrhundertelanger Koexistenz von Juden und Christen im Galiläa der Spätantike. Wie sich dieses Nebeneinander konkret gestaltet hat, welche historischen Hintergründe es hatte und welche Formen das nachbarschaftliche Zusammenleben im dörflichen Alltag zeitigte, bleibt freilich im Dunkeln.

Gegenüber der Synagoge lag die Basilika. Heute schwebt darüber ein moderner Kirchenbau (Foto: Benedict Schöning)
Gegenüber der Synagoge lag die Basilika. Heute schwebt darüber ein moderner Kirchenbau (Foto: Benedict Schöning)

Der archäologische Befund legt jedenfalls nahe, dass dieses Nebeneinander bereits schon Jahrhunderte vorher bestanden hat. Die mit reicher Bauornamentik und hochragenden Säulenreihen ausgestattete Kalksteinsynagoge ist offensichtlich auf den Resten eines Vorgängerbaus errichtet, der vermutlich ebenfalls als Synagoge genutzt wurde und bis in das 1./2. Jahrhundert zurückreicht.

Blick in die Synagoge (Foto: Benedict Schöning)
Blick in die Synagoge (Foto: Benedict Schöning)
Unter der Kalksteinmauer der späteren Synagoge ist das Basaltfundament des Vorgängerbaus deutlich zu erkennen (Foto: Michael Hölscher)
Unter der Kalksteinmauer der späteren Synagoge ist das Basaltfundament des Vorgängerbaus deutlich zu erkennen (Foto: Michael Hölscher)

Die byzantinische Basilika ihrerseits ersetzt einen Gebäudekomplex, der, den ornamentalen und inschriftlichen Überresten nach zu urteilen, wohl als Hauskirche in Verwendung stand und als Erinnerungsbau an eben der Stelle steht, wo in langer, durchgehender Tradition das „Haus des Petrus“ inmitten einer Wohninsel verehrt wurde, die deshalb als insula sacra bezeichnet wird.

Im Boden der modernen Kirche ist ein Fenster, das den Blick auf Reste der alten Oktogonalkirche freigibt (Foto: Benedict Schöning)
Im Boden der modernen Kirche ist ein Fenster, das den Blick auf die Fundamente der alten Oktogonalkirche freigibt (Foto: Benedict Schöning)

Eine Identifizierung ist zwar letztlich nicht nachzuweisen, nicht ganz zu Unrecht fühlt man sich aber auf jene Stätten verwiesen, die schon in den Evangelien im Zusammenhang mit dem Wirken Jesu für das Dorf Kafarnaum Erwähnung finden.

Kafarnaum gilt im Neuen Testament als der Hauptort des Anfangswirkens Jesu in Galiläa. Hier lehrt Jesus in der örtlichen Synagoge (Mk 1,21f. par; Joh 6,25-59; vgl. Lk 7,5), hier heilt er der Überlieferung zufolge zahlreiche Menschen, darunter auch im Haus des Simon Petrus dessen kranke Schwiegermutter (Mk 1,23-34 par; Mk 2,1-12 par). In der Nähe der Stadt, am See (Mk 1,16-20 par) bzw. an einer Zollstätte (Mk 2,13 par), ereignen sich die ersten Jüngerberufungen.

Der Ort Kafarnaum mag an jene Aufsehen erregenden Anfänge des Auftretens Jesu denken lassen. Der Blick von der 1990 über dem Ausgrabungsgelände der sogenannten insula sacra, der Wohninsel mit dem Haus des Petrus, errichteten christlichen Kirche auf die markanten Gebäudeteile der angrenzenden Synagoge vermag auf seine Weise vielleicht auch das Bewusstsein des Ursprungs und der Wurzeln der herausfordernden Botschaft Jesu wach zu halten und die Frage nach einem gelingenden Miteinander von Christen und Juden anstoßen.

Literatur

G. Kroll, Auf den Spuren Jesu, Leipzig 1980, 283-298.

B. Pixner, Rätsel um die Synagoge in Kafarnaum, in: Ders., Wege des Messias und Stätten der Urkirche. Jesus und das Judenchristentum im Licht neuer archäologischer Erkenntnisse, hg. v. R. Riesner (Studien zur Biblischen Archäologie und Zeitgeschichte 2), Gießen/Basel 1991, 114-126.

Ein Beitrag von Konrad Huber

Gemeinsam einsam | Frühes Mönchtum im Heiligen Land

Auf unserer Exkursion ins Heilige Land haben wir uns auf die Spuren der ersten Mönche gemacht. Neben alt- und neutestamentlichen Orten haben wir die Orte aufgesucht, an denen ab dem 3. Jahrhundert die ersten Einsiedler lebten. Durch ihre Askese, Lebensgewohnheiten und Regeln schufen sie sich Sonderwelten, die den Übergang zum Mönchtum markieren. Das St. Georgskloster im Wadi Qelt, das Kloster Qarantal bei Jericho und das Kloster Mar Saba im Kidrontal sind die heute noch bewohnten Klöster in der Wüste Juda. Alle drei konnten wir besuchen und Qarantal sogar von innen besichtigen.

Die Klöster, die in atemberaubender Art und Weise in die steilen Felswände eingebaut sind, standen jedoch nicht von Anfang an so, wie wir sie nun sehen konnten. Die ersten Mönche, deren Vitae überliefert sind, wie z. B. die der Heiligen Chariton und Hilarion, lebten als einsame Asketen in Höhlen. Oft lebten auch mehrere Eremiten als „Nachbarn“ miteinander. In diesen sogenannten Lauren verbrachten die Mönche die meiste Zeit in der Einsiedelei und trafen sich nur am Sonntag zum gemeinsamen Gottesdienst. Bei unserer Fahrt durch die verschiedenen Landschaften Israels und Palästinas sahen wir immer wieder die kleineren oder größeren schwarzen Flecken auf Felswänden und Berghängen, die die Eingänge zu einer Höhle oder Grotte markieren. Durch das eigene Sehen der geographischen Gegebenheiten Israels und Palästinas erscheinen die Vitae der ersten Mönche auf einmal viel näher und glaubhafter.

Die von uns besuchten Klöster waren zudem auch nicht durchgehend besiedelt. Im Laufe der Zeit veränderten sich die Mönchsgemeinschaften und ihre Lebensweisen stark. Doch gerade das zeigt auch die Besonderheit und Anziehungskraft der Orte. Immer wieder im Laufe der Geschichte siedelten Mönche an der gleichen Stelle in einer für uns unwirklichen, ja durchaus lebensfeindlichen Landschaft: in einer weit abgelegenen Wüste oder schwer zugänglichen Felsenschlucht. Diese Sonderwelten, die sich die ersten Mönchsgemeinschaften schufen, wurden so auch für uns von außen ein Stück weit spürbar. Besonders in Mar Saba machten uns hohe Mauern und Türme sowie die Tatsache, dass nur Männer (und auch diese nur zu bestimmten Zeiten) das Kloster besuchen dürfen, bewusst, dass diese Sonderwelt, von der wir in Vorlesungen hören und in der Literatur lesen, hier tatsächlich existiert.

Literatur

D. J. Chitty, The Desert a City. An Introduction to the Study of Egyptian and Palestinian Monasticism under the Christian Empire, Oxford 1966.

L. Di Segni, Die Wüste bevölkert sich. Wie das Mönchtum in Palästina begann, in: Welt und Umwelt der Bibel H. 2 (2011) 34-40.

Y. Hirschfeld, The Judean Desert Monasteries in the Byzantine Period, New Haven 1992.

Ein Beitrag von Ulrike Ansorg und Johanna Ottersbach

 

Baustelle Geburtskirche

Die UNESCO-Welterbestätte Geburtskirche in Bethlehem wird derzeit restauriert; viele Dinge, die der gewöhnliche Besucher sich gerne anschaut, sind daher abgedeckt, eingerüstet oder auf andere Weise zugestellt. Das ist einerseits schade, doch läuchtet einem beim genauen Hinschauen schnell ein, dass die Arbeiten dringend notwendig sind. So sei das Dach seit etwa 600 Jahren nicht mehr umfassend renoviert worden und stark von Feuchtigkeit angegriffen gewesen.

Zwei Orte, zwei Welten

Gestern sind wir von unserer ersten Unterkunft in Karei Deshe, idyllisch am See Genezareth gelegen, gen Süden in die Westbank aufgebrochen, sind im Qarantalkloster auf den Spuren der ersten Mönche gewandelt, haben Jericho passiert und schließlich Bethlehem erreicht.

An nur einem Tag kann man hier von einer Welt in eine andere reisen. Die Region am See ist für Israelis wie für uns ein Erholungsgebiet, hier in Bethlehem wohnen wir in einer Stadt, die stark von der sogenannten “Sperranlage” geprägt ist; der Konflikt ist präsent. Die arabische Sprache löst die hebräische ab, die für uns in den letzten Tagen prägend war. Muezzinrufe tönen aus den Lautprechern der Minarette.

Manchmal habe ich das Gefühl, wir sind Wanderer zwischen den Welten. Von einer Kultur in die andere, über Sprachgrenzen und Mauern hinweg. Für viele Einheimische ist das nicht möglich …

Rätselraten in Magdala

Im Jahr 2009 entdeckten die Archäologen Dina Avshalom-Gorni und Arfan Najar von der Israelischen Antikenbehörde bei einer Notgrabung im antiken Magdala1 eine Synagoge, die sie in die Zeit vor 70 n. Chr. datieren. Der Fund war eine Sensation, sind doch bisher nur wenige Synagogen aus dieser Zeit für Palästina nachgewiesen (etwa in Gamla, Masada, im Herodion oder in Jericho). Möglicherweise handelt es sich hier sogar um eine Synagoge aus der Zeit Jesu. Heute haben wir sie besichtigt.

Die Synagoge

Die Synagoge besteht aus einem Vorraum an der Ostseite, wo sich vermutlich auch der Eingang befand. Der Hauptraum selbst ist etwa 120 qm groß, weist einen umlaufenden und leicht erhöhten Korridor auf, davor befinden sich ebenfalls umlaufende Steinbänke. Reste von Mosaiken und Wandmalereien wurden sowohl im Hauptraum gefunden als auch im südlich angrenzenden Nebenraum.

Mit Reliefs versehener Kalksteinblock in der Synagoge (Lesepult?) (Foto: M. Hölscher 2014).
Mit Reliefs versehener Kalksteinblock in der Synagoge (Lesepult?) (Foto: Michael Hölscher 2014).

Im Innern fand man zudem einen rechteckigen Kalksteinblock mit vier Füßen (eine Replik steht heute am Fundort), der auf den Seiten und der Deckfläche jeweils mit Reliefs versehen ist. U. a. wird eine Menora dargestellt (mit dreieckigem Fuß auf einer Basis), die von zwei Gefäßen und zwei Säulen gerahmt wird. Die Ausgräber halten diese Menora-Darstellung für die älteste, die außerhalb Jerusalems aus der Zeit des Zweiten Tempels nachgewiesen ist, jedoch findet sich das Motiv auch auf einer Münze des Hasmonäers Mattathias Antigonus, die um 37 v. Chr. datiert wird, damit vermutlich älter ist als der Stein in der Synagoge. Zu welchem Zweck der Steinblock gedient hat, lässt sich nicht mehr mit Sicherheit sagen. Möglicherweise fand er als (allerdings recht niedriges) Lesepult Verwendung oder als Sockel für ein solches.

Und im Neuen Testament?

In der neutestamentlichen Überlieferung spielt Magdala vor allem eine Rolle, weil eine Jesusjüngerin der ersten Stunde wohl von dort stammte: Maria von Magdala. Alle Evangelien berichten von ihr. Sie sei nicht nur bei der Kreuzigung Jesu (Mk 15,40f.; Mt 27,55f.; Lk 23,49; Joh 19,25) und seiner Grablegung (Mk 15,47; Mt 27,61; Lk 23,55f.) dabei gewesen, ebenso gehörte sie auch zur Gruppe derer, die das Grab leer vorgefunden haben (Mk 16,1–8; Mt 28,1–10; Lk 24,1–11; Joh 20,1f.). Bei Johannes ist sie sogar als erste Zeugin der Auferstehung Jesu belegt (vgl. Joh 20,11–18).

Literatur

D. Avshalom-Gorni/A. Najar, Migdal. Preliminary Report, in: Hadashot Arkheologiyot 125 (2013), online verfügbar unter: http://www.hadashot-esi.org.il/report_detail_eng.aspx?id=2304&mag _id=120 (16.11.2014).

M. Küchler, Art. Magdala, in: LThK VI (2006) 1181.

Y. Meshorer, A Treasury of Jewish Coins, Jerusalem 2001.

R. Wenning, Israel Magdala. Die wirkliche Synagoge? Und die älteste?, in: Welt und Umwelt der Bibel H. 1 (2010) 65.

M. Zapata Meza, Neue mexikanische Ausgrabungen in Magdala – Das „Magdala Archaeological Project“, in: J. Zangenberg/J. Schröter (Hrsg.), Bauern, Fischer und Propheten. Galiäa zur Zeit Jesu (Zaberns Bildbände zur Archäologie. Sonderbände der Antiken Welt), Darmstadt 2012, 85–98.

  1. Bis zur Gründung von Tiberias (19 n. Chr.) war Magdala die bedeutendste Stadt am Westufer des Sees Gennesaret. Die Stadt wurde wohl in hellenistischer Zeit (332–63 v. Chr.; stratum IV) gegründet und hatte ihre Blütezeit in der frührömischen Periode (63 v. Chr.–70 n. Chr.; strata IIIa + b). []

Spurensuche im Heiligen Land

Dieses Blog dokumentiert die Studienreise der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz nach Israel/Palästina, die vom 3.-13. März 2015 stattfindet. Es hat daher das Heilige Land mit all seinen Facetten im Blick, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Biblischen Archäologie und Landeskunde, den Bibelwissenschaften und der Kirchengeschichte liegt.