Schlagwort-Archive: Anastasis

Bei allem, was heilig ist!

Die Grabeskirche zu Jerusalem ist eine Welt für sich – mit eigenen Grenzen, mit eigenem Gesetz und mit einer eigenen Art, die Probleme zu lösen. Meist nämlich gar nicht. Da wo mindestens vier christliche Konfessionen Besitzansprüche anmelden, da erlebt man, wie schwierig das Zusammenleben über alles Verbindende hinweg sein kann. Fast wirkt die Situation zwischen Armeniern, Kopten, Franziskanern und Griechisch-Orthodoxen wie ein Abbild dessen, was draußen vor der Kirche zwischen den Religionen stattfindet.

Das Zusammenleben und die Besitztümer dieser und weiterer Konfessionen am Areal rund um die Grabeskirche und in ihr selbst ist Mitte des 19. Jh. festgeschrieben worden. Seitdem ist der “Status Quo” das verbindliche, aber auch unrefomierte Regelwerk der Anastasis. So sinnvoll die Intention dahinter gewesen sein mag, so sehr treibt sie heute allerlei skurrile Blüten. Am bekanntesten ist wohl die Leiter über dem Hauptportal, die nach geltender Auslegung nicht entfernt werden darf, auch wenn niemand so genau weiß, was sie eigentlich dort oben soll. Denn jede Veränderung an der bestehenden Kirche, die nicht mit allen Konfessionen abgesprochen ist, ist ein Verstoß gegen den “Status Quo”. Dass im Jahr 1960 überhaupt eine Renovierung der gesamten Grabeskirche unter Mitwirkung aller Konfessionen stattfand, muss angesichts dessen als Wunder gelten.

Besonders eindrücklick und gleichzeitig kompakt unterhaltsam sind die Absurditäten rund um diesen zentralen heiligen Ort der Christenheit  in dem Film “Im  Haus meines Vaters sind viele Wohnungen” dargestellt, den wir als Vorbereitung auf die Exkursion angeschaut haben. Dabei wurde spürbar, dass die in der Grabeskirche gelebte Spiritualität selbst uns Katholiken fremd ist: Vieles wird von den Gläubigen haptisch erfahren, man denke an den Salbungsstein oder die Kreuzigungsstelle, die am Tag sicher zigtausend Mal geküsst und berührt werden. Auch die Vielzahl an Liturgien, die nur am Rande ein aktiv partizipierendes Volk voraussetzen, versetzt uns in die Zeit vorkonziliarer Klerikerstifte zurück. Gleichzeitig werden hier wie andernorts allerlei Frömmigkeitsformen wild gemischt: Menschen legen all ihre Andachtsgegenstände auf den Salbungsstein, stecken Zettel in jede erdenkliche Felsspalte oder entzünden Kerzenbündel, die danach sofort wieder gelöscht werden, damit man sie mit nach Hause nehmen kann. Hätte jemand 1852 die Prozession um die Aedikula in Säcken vollzogen – Sackhüpfen wäre heute noch eine angesehene Prozessionsform.

Intensive Vereehrung am Salbungsstein: Alles wichtige kommt damit in Berührung. (Foto: Benedict Schöning)
Intensive Vereehrung am Salbungsstein: Alles Wichtige kommt damit in Berührung.
(Foto: Benedict Schöning)

Ein weiterer sinnfälliger Stein des Anstoßes ist die Orgel der Franziskaner. Die lateinischen Christen sind die einzigen in der Anastasis, die ihre Liturgien instrumental begleiten. Trotzdem steht die Orgel, die gerade heute Morgen in Teilen neu geweiht wurde, unter anderem in der allen Christen gehörigen Rotunde und wirkt dabei mehr wie ein Macht- als wie ein Musikinstrument.

Festlich geschmückt und trotzdem fremd im Raum: die neue Rieger-Orgel in der Anastasis  (Foto: Benedict Schöning)
Festlich geschmückt und trotzdem fremd im Raum: die neue Rieger-Orgel in der Anastasis
(Foto: Benedict Schöning)

Was bleibt vom Besuch der Grabeskirche? Wer Ruhe sucht, sollte früh morgens kommen, wenn noch keine Touristen da sind. Aber selbt dann wird am Heiligen Grab schon intensiv Liturgie vollzogen. Ansonsten ist man mit diesem Bedürfnis in der naheliegenden protestantischen Erlöserkirche wahrscheinlich besser aufgehoben. Auch braucht es eine gewisse Gelassenheit, um mit den Wirren in dieser Kirche umgehen zu können. Für mich bleibt die Erkenntnis, dass bei allem, was heilig ist, auch der Mensch hinzutritt, durch den das Heilige hindurchscheint. An diesem Ort mal mehr und mal weniger.

Nachtrag:
Für katholisch.de schrieb Sr Margareta Gruper einen Beitrag über ihre Erfahrungen mit der Grabeskirche. Sie erzählt dort von ähnlichen Erfahrungen und findet doch ein äußerst positives Urteil.